Der Verein

Verein & Geschichte

Im Jahr 2011 konnten wir  50 Jahre Flugplatz Brilon feiern.

Der LSV Brilon selbst blickt jedoch auf eine viel längere Flugtradition zurück.
Bereits 1933 gründen Hugo Malinowski und Bernd Hollekamp sen. eine Segelfluggruppe.
Gemeinsam mit anderen Flugbegeisterten fliegen Sie kurze Zeit später am Gretenberg, einem Hanggelände vor den Toren Brilons.

Durch den zweiten Weltkrieg wurden diese Bemühungen jedoch schnell zunichte gemacht und es dauerte einige Jahre bis die Fliegerei in Brilon erneut Fuss fassen konnte: Im September des Jahres 1961 war der damalige Bürgermeister, Julius Drescher, der erste offizielle Fluggast am „Thülener Bruch“.

Zuvor hatten ab 1960 die Vereinsmitglieder um den heutigen Ehrenvorsitzenden Robert Glatz in rund 3000 Arbeitsstunden das Gelände für den Flugbetrieb hergerichtet und eine von der Degussa überlassene Wellblechhalle aufgebaut.

In den Folgejahren wird nach und nach die Infrastruktur erweitert, es folgen unter anderem ein Wirtschaftsgebäude und die erste Asphaltbahn mit einer Länge von rund 300m.
1980 wird die Bahn auf über 700m verlängert und das Fluggelände rund 170m verbreitert, um Segel- und Motorflugsport gleichzeitig betreiben zu können.

Der letzte gößere Um-/Ausbau erfolgte im Jahr 2003:
Neben neuen Sanitäranlagen und Schulungsräumen für die theoretische Piloten – Ausbildung bekommt der Sonderlandeplatz auch einen größeren und modernen Tower. Von diesem können die rund 3500 Flugbewegungen pro Jahr seitdem beobachtet und „kontrolliert“ werden.

 

Franz Harding (Vorsitzender im Jubiläumsjahr 2011) und Robert Glatz (Ehrenvorsitzender) auf dem Tower